Gründungsarten: Franchising

Franchise-Gründung

Du willst dich selbstständig machen? Aber dir fehlt eine brauchbare Geschäftsidee? Vielleicht hast du auch eine, haderst aber aus Respekt vor der bevorstehenden Mühe und dem Risiko? Das alles kannst du umgehen, indem du ein fertiges Konzept kaufst – so funktioniert Franchising. Franchise-Systeme existieren mittlerweile in nahezu allen Branchen und sind auf der ganzen Welt verbreitet.

Wie kann ich mich mit Franchising selbstständig machen?

Prinzipiell gibt es drei Formen, ein Franchisesystem zu nutzen:

Als Franchise-Nehmer

Du übernimmst die Geschäftsidee eines Franchise-Gebers. Das heißt, er räumt dir für einen bestimmten vertraglich vereinbarten Zeitraum und meist auch für eine bestimmte Region das Recht ein, sein Geschäftssystem zu nutzen. Der Franchise-Geber stellt gewöhnlich den Namen, die Marke, das Produkt bzw. Produkt-Know-how und das Marketing zur Verfügung. Im Gegenzug hierfür und für den Gebietsschutz fordert er eine Eintritts- und eine laufende Gebühr, die oft sowohl eine Festpreis- als auch eine variable Komponente enthält (z. B. in Abhängigkeit vom Umsatz).

Als Franchise-Nehmer erhältst du eine mehr oder weniger intensive Einarbeitung, während der du im Umgang mit den Produkten geschult wirst und etwaige IT-Systeme genau kennenlernst. Neben der fachlichen gibt es bei einigen Franchise-Systemen außerdem betriebswirtschaftliche Unterstützung bei der Erstellung eines Businessplans, der auf deinen Standort zugeschnitten ist. Dazu zählen Wettbewerbsanalysen, Kalkulationshilfen oder Hilfe bei der Suche nach einer passenden Finanzierung. Nach dem Start werden Franchise-Nehmer regelmäßig betreut.

Als Master-Franchise-Partner

Master-Franchise-Nehmer erschließen im Auftrag eines Franchisesystems den Markt in einem anderen Land. Es wäre also z. B. deine Aufgabe, auf eigene Rechnung in einer bestimmten Region oder deutschlandweit für einen ausländischen Franchise-Geber neue Franchise-Nehmer zu akquirieren. Bevor du voller Enthusiasmus startest, solltest du dir unter anderem folgende Fragen stellen:

  • Ist das Geschäftskonzept für den Zielmarkt geeignet (z. B. bzgl. der Kundenmentalität, und der rechtlichen Situation)? – Ein Eskimo braucht keinen Kühlschrank…
  • Welche Konsequenzen ergeben sich aus der Umwandlung des ausländischen Vertrages in deutsches Recht?
  • Bist du mit der Sprache und (Geschäfts-) Kultur des Franchise-Gebers vertraut?
  • Kannst du die oft sehr hohen Eintrittsgebühren für eine Lizenz und Anlaufkosten finanzieren?
  • Unter welchen Bedingungen können sich die Investitionskosten während der vereinbarten Vertragslaufzeit überhaupt amortisieren? Sind diese erfüllt?

Als Franchise-Geber

Wenn wir mal davon ausgehen, dass du gerade KEINE eigene Geschäftsidee hast, treibst du also (vorerst) nicht deren Verbreitung durch Vergabe von Franchiselizenzen voran. Richtig?! Dieses Unterthema lasse ich daher geflissentlich unter den Tisch fallen.

Vorteil von Franchise-Gründungen

  • Überschaubares Geschäftsrisiko
  • Fachliche und unternehmerische Unterstützung in der Startphase
  • Ggf. Beteiligung am Marketing, insbesondere in der Phase des Markteintritts

Herausforderungen bei Franchise-Gründungen

Flexibilität

Manch einem mag es reizvoll erscheinen, alles fix und fertig übernehmen und direkt loslegen zu können. Aber das kann auch einengen! Denn deinen unternehmerischen Gestaltungsspielräumen sind in der Regel enge Grenzen gesetzt. So hast du z. B. kaum Einfluss auf die Produktentwicklung und auch die Preisgestaltung liegt oft nicht in deiner Hand.

Die guten ins Töpfchen – die schlechten ins Kröpfchen

Nicht jedes Franchise-System hält, was es verspricht. Manche sind einfach schlecht organisiert, manche liefern nur dünne Werbepakete, bei anderen stehen Preis und Leistung in keinem Verhältnis oder das Geschäftskonzept ist weniger brillant bzw. einzigartig als zunächst gedacht… Um einen seriösen Anbieter zu finden, kannst du nach Mitgliedern deutscher Franchiseverbände Ausschau halten. Denn diese erfüllen zumindest gewisse Aufnahmerichtlinien.

Außerdem würde ich in jedem Fall vor Vertragsschluss einmal einen versierten Rechtsanwalt über das Vertragswerk und einen fachkundigen Unternehmensberater über den Businessplan schauen lassen.

Unternehmerische Freiheit

Der Restaurantleiter von Bagel Brothers in Leipzig, Sven Gerling, sagte mir einmal: „Es gibt keine glücklichen Franchisenehmer…“ Das bezieht sich natürlich sowohl auf die Franchise-Geber- als auch -Nehmerseite. Denn – das muss ehrlicher Weise auch gesagt werden – einige Franchise-Nehmer wollen ja gerade weniger selbstständig sein (im Wortsinne!) als andere Existenzgründer, sehen die Verantwortung für Marketing und Vertrieb beim Franchisegeber und sind dann enttäuscht, wenn der geschäftliche Erfolg ausbleibt.

Also bleibt die Frage: Bist du Unternehmer, weil du was unternehmen willst?!

Öffentliche Förderung

Nicht alles Franchise-Systeme erhalten eine öffentliche Förderung. Adressen, wie die KfW, helfen dir vor Vertragsschluss weiter.

Erfolgsfaktoren

  • Markt: Wie lange besteht das Franchise-System bereits? Ist es überhaupt erprobt?
  • Referenzen und Pilotprojekte: Suche den Kontakt zu bereits länger bestehenden Franchisepartnern. Welche Erfahrungen haben Sie hinsichtlich des betriebswirtschaftlichen Erfolges und in der Zusammenarbeit mit dem Franchise-Geber gesammelt?
  • Handbuch: Gibt es ein Handbuch bzw. Checklisten, die das Geschäftskonzept dokumentieren und die fachlichen und unternehmerischen Facetten ausleuchten?

Linkempfehlung

Bildquelle: LieC / pixelio.de

Danke, dass du den Artikel zu Ende gelesen hast!

Mehr davon?! Erhalte regelmäßige Updates und kostenlose Tipps für dein Unternehmen von mir und werde Teil unserer Community!

Kein SPAM. Keine Datenweitergabe. – Ehrenwort!

4 Kommentare, sei der nächste!

  1. Franchise kann interessant sein, aber nur wenn die richtigen Partner zusammenkommen und das ist leider nicht immer (oder eher selten) der Fall. Dies gilt auch bei sogenannten seriösen Anbieter, vor allem, wenn ein Großer mit vielen Kleinen, die zudem leicht austauschbar sind, zusammenarbeit. Ganz abgesehen, von den vielen Abzockern, die sich in diesem Bereich tummeln oder etwas Ähnliches machen, ohne das Wort Franchise überhaupt zu erwähnen. Immer wenn man in Vorkasse gehen soll, sollte die Alarmglocken ganz laut schrillen

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


− acht = 1